Entbuschung Hansteich

 

Förderverein bewahrt ein Moor vor dem Zuwachsen

 
 

Die Mitarbeiter des Fördervereins für die Natur der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft e.V. haben im Dezember begonnen, ein Niedermoor im Biosphärenreservat bei Dauban (Landkreis Görlitz) zu retten.

 

 

 

Niedermoore sind an das Vorkommen von stark wassergesättigten Böden gebunden. Flächen mit oberflächennahem Grundwasser oder Senken in Verlandungsbereichen von Gewässern bieten entsprechend günstige Voraussetzungen. Diese inzwischen stark bedrohten Offenlandbiotope stellen wertvolle Lebensräume für seltene Tier- und Pflanzenarten dar. Unter anderem werden sie von Kranichen als Brutplätze genutzt. Auf der Fläche bei Dauban gilt es insbesondere, ein Vorkommen der in Sachsen gefährdeten Glocken-Heide zu bewahren, welches zunehmend durch das starke Aufkommen von Kiefern bedroht ist. Auf über einem Hektar wurden nun die Gehölze bodenschonend mit viel Handarbeit entfernt. Diese Naturschutzmaßnahme war nur mit der Zustimmung des Bundesforstes als Flächeneigentümer und der Finanzierung durch das Umweltamt des Landkreises Görlitz möglich.

 Image

Image