Von blauen Fröschen und roten Unken

Hinsichtlich unserer langjährigen Naturschutzarbeit im Bereich Amphibienschutz müssen wir vor allem bei der Amphibienschutzzaunkontrolle an mittlerweile ca. 22 km in den Landkreisen Bautzen und Görlitz feststellen, dass die Akzeptanz der Bevölkerung hinsichtlich der Amphibien immer noch recht gering ist. Überfahrene Amphibien werden zwar nicht gerne gesehen, der hohe Aufwand, Amphibienschutzzäune aufzubauen und zu betreuen wird immer noch als „Geldverschwendung“ betrachtet.
Auch hinsichtlich der Artenvielfalt, Gefährdung und Schutz ist der Wissenstand recht gering. „Grün sind die Frösche und braun die Kröten“ ist der meistgenannten Satz bei der Frage nach der Vielfalt bei den Amphibien. Die Scheu vor Amphibien ist bei Erwachsenen oft größer als bei den unbefangenen Kindern, die noch neugierig sind und auch „Mut“ beweisen wollen, so ein angeblich „hässliches“ Tier anzufassen.
Bei der Umweltbildungsarbeit ist es uns wichtig, zum  einen den Kindern recht zeitig die Scheu vor den Amphibien zu nehmen, aber auch den Erwachsenen die Artenvielfalt nahezubringen. Nur was man kennt und liebt, schützt man, ist eine oft genutzte Redewendung, trifft es aber genau.
Vor allem bei Familienwanderungen am Amphibienschutzzaun kann man oft feststellen, dass die Kinder die Arten sofort unterscheiden können. Sogar die Geschlechterbestimmung fällt ihnen sehr leicht, vor allem bei den Molchen, Erdkröten und Knoblauchkröten.
Mit dem vorliegenden Projekt möchte die Naturschutzstation besonders das Thema Amphibienschutz in der Tiechlandschaft bei starker Zerschneidung durch Straßenverkehr verstärkt kommunizieren und mit geeigneten Veranstaltungen und Aktionen die ortsansässige Bevölkerung und Touristen besser informieren. Vordergründige Zielstellung ist es, mit diesen Aktionen  die Akzeptanz des Amphibienschutzes und die Wissensvermittlung. Die Zielgruppen sollen über die bedeutsamen Tierarten, deren Lebensräume und Schutzmaßnahmen informiert und sensibilisiert werden. Dazu gehört u.a. auch der ordnungsgemäße Aufbau der Amphibieschutzzäune und die fachgemäße Bereuung und Artbestimmung von Arten, wie zum Beispiel Rotbauchunke (Bombina bonbina) und Kammolch (Triturus cristatus) (Beide Arten in die FFH-Richtline;Anhang II).

Durchgeführte Veranstaltungen

1 Veranstaltung Anzahl pro Jahr 2019 2020
1.1 Projekttage 8 4 8
1.2 Klassenzimmer 2 1 3
1.3 Naturerlebniswanderungen 8 7 4
1.4 Praktische Angebote 5 3 3
1.6 Ferien Tagesangebote 3 2 4
1.7 Exkursionen 3 3  0
1.8 Familienangebote 5 5
1.10 Naturschutzaktionen 1 1 0,7
1.11 Vorträge 1   2
1.12 Amphibiencamp in Förstgen 1 1 1
  Summe: 37 27 27,7